Casarano

cittą d'arte, cittą da scoprire - town of art, town to discover


Das Dorf liegt sanft am fusse von den letzten Murge Salentine.

Frueher bedeutende landwirtschaftliches zentrum,   heute industnemittelpunkt, dehnt immer mehr sein hinterland aus, und ist auf dem besten weg oekonomischer und kultureller mittelpunkt des nieder-Salento zu werden.

Seine Geschichte und Entstehung, heute immer noch nicht  ganz geklaehrt, fuhrt zurueck in die Griechische Periode, doch vieles zeugt und deutet auf die spaeht Messapica Nekropolis und Archeulanum Classicum.

Waehrend der Teilung des Roemischen Reiches gehorte Casarano dem Ostroemischen Reich und lag somit unter dem Byzantinischen Kultur Seit seinem bestehen musste Casarano verschiedene wiederewertigkeiten hinnehmen Bis im Jahre 842 n. C. als von den Sarazenen dem Erdboden gleichnahmige, unweit wieder aufgebaut wurde Entstanden somit zwei gleichnahmige zentren kirchlich und buergerlich unterschiedlich im 1270, Oppidum Casarani Magni und Casarani Parvi.

Im jahr 1484 wurde Casarano von den venezianer besetzt welche nach eroberung Gallipoli, sich in Casarano und umgebung nieder liessen.

Das Jahr 1700 setzte fuer  Casarano eine periode der Sozialen wiedergeburt mit Institutiones wie jahrmarkt und dem bau verschiedener religioser bauwerke ein. Es war die Zeit der Sozialen Entwicklung dank des Opfers einer seiner bedeutenden buerger, Francesco Antonio Astore, Philosoph der aufklaehrung der in Neapel durch die Sanfedisten im jahr 1799 hingerichtet wurde.

Sehenswłrdigkeiten:

  • Die Kirche S. MARIA DES KREUZES oder CASARANELLO. herrliche kirche aus dem V° jahrhundert n. C., eine der ersten in APULIEN mit lateinischerkreuz-grundriss. Im innerer Paleo-Chnstianer mosaikes und des XII jahrhundert fresken Wir weisen hiermit auf spezial literatur hin.

  •  Die S. Helias-kirche, um die jahrtausend errichtet Die monument befindet sich an der kreuzung zwischen dem roemischer weg nach Ruffano und die Traianstrasse welche zur Crocefisso-grotte fuehrt In innen befinden sich malereien aus der Byzantinischen periode.

  •  Kripta der Crocefisso oder S. COSTANTINA Basilianischen zoenobium XII jahrhundert in einer naturgrotte gewonnen und mit malereien geschmueckt nach der damals ueblichen methode.

  •  Huegel und Gloeckenkirche: Idylle, mehr noch, von Huegel aus kann man sich eine der besten salentinen-landschaft ansehen Auf dem Huegel befindet sich die kirche der Madonna der Glocke im jahr 1600 wiederaufgebaut auf die Mauern einer frueheren aus dem gnechischen-periode stammenden kirchlein. Der erste Sonntag nach Ostern, findet auf diesen huegel ein fest zu ehre der gleichnahmigen Madonna statt Fest, besonderer art mit teilnehme der kinder in traditionstracht, rennen zwischen den heiligenstatuen, die «processione» vom Dorf bis zum Huegel.

  • Die Pfarrkirche im jahr 1700 ernchtet, bereichert mit Barockaltaren und bilderleinen von Tiso, stellt mit dem uhrturm (1730) und die Johannessaule (1850) den symbolischen mittelpunkt Casarano dar.

  • D'Elia Platz man kan sagen, der schoenstes platz von Casarano, von zwei palasten eingerahumt, der eine D'Eliaspalast heute kultureller zentrum, der zweiter palast De Judicibus echter schmuck-stueck der architektur mit seinen ausgewogenen formen